solip.de
Intel Channel Partner
Lancom Reseller
  • SiteLinks

  • TechBlog

  • Translator

Archiv für Mai, 2016

Adaptec RAID-Controller: Write-Cache Status Write-through (temporary disabled)

Erstellt von solip am 21. Mai 2016

Ein ganz alter Bug bei Adaptec Controllern erlebt gerade ein Revival bei den Series 7 SAS/SATA Controllern, hier am Beispiel eines 71605.

Die aktuelle Firmware 32106 vom April 2016 kann dazu führen, dass der Write-Cache dauerhaft abgeschaltet wird und bleibt. Es erscheint die Meldung „Write-through (temporary disabled)“.

Eigentlich sollte dieser Status nur kommen wenn der Cache nur aktiv gesetzt ist für den Fall das ein funktionierender Akku installiert ist und eben jener Akku nicht in Ordnung ist oder erst noch geladen werden muss.
Aktuell wird der Status aber dauerhaft aktiv, egal wie die Hardware aussieht und lässt sich auch nicht mehr ändern.

Die Behebung dieses Fehlers ist nur mittels Rückgang auf die vorherige Firmware 32084 oder früher möglich.

Der verwendete Treiber im Betriebssystem und die Version von MSM spielen hierbei keine Rolle.

————

Update:

Die neue Firmware Version 32114 behebt das Problem.

Getestete Versionen:
Firmware 32114
Treiber 52013
MSM 22476

Die Option wurde ersetzt durch eine neue Auswahl zum Write Cache der Laufwerke. Er kann nunmehr global ein- oder ausgeschaltet werden als auch Settings per physikalischem Laufwerk verwenden.

Abgelegt unter Hardware | 5 Kommentare »

Geschwindigkeit von WSUS Downloads erhöhen

Erstellt von solip am 17. Mai 2016

Man kann die Geschwindigkeit, mit der WSUS Updates herunterlädt, temporär oder dauerhaft erhöhen. Dazu wird der BITS-Dienst angewiesen, die Downloads mit erhöhter Priorität durchzuführen.

Mit WSUS 2.0 gab es noch diese Möglichkeit:

WsusDebugTool.exe /tool:setforegrounddownload

Für WSUS 3.0 stehen folgende Anweisungen zur Verfügung:

"%programfiles%\Update Services\Setup\ExecuteSQL.exe" -S %Computername%\MICROSOFT##SSEE -d "SUSDB" -Q "update tbConfigurationC set BitsDownloadPriorityForeground=1"

Zurücksetzen:

"%programfiles%\Update Services\Setup\ExecuteSQL.exe" -S %Computername%\MICROSOFT##SSEE -d "SUSDB" -Q "update tbConfigurationC set BitsDownloadPriorityForeground=0"

Der WSUS-Dienst ist nach jeder Änderung neu zu starten.

Abgelegt unter SUS / WSUS / WUS | Keine Kommentare »

Windows Internal Database – Error 29528. The setup has encountered an unexpected error while Setting Internal Properties.

Erstellt von solip am 5. Mai 2016

Dieser Fehler tritt auf bei Versuchen, die interne Datenbank zu entfernen. Egal ob über den Server Manager oder über die Commandline:

32-bit: msiexec /x {CEB5780F-1A70-44A9-850F-DE6C4F6AA8FB} callerid=ocsetup.exe
64-bit: msiexec /x {BDD79957-5801-4A2D-B09E-852E7FA64D01} callerid=ocsetup.exe

Hintergrund des Fehler ist, das die in der Registrierung gesetzten Gruppen für diese Instanz von SQL Server nicht (mehr) stimmen.

Die Gruppen findet man hier:

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Microsoft SQL Server\[Instanz]\Setup\SQLGroup
HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Microsoft SQL Server\[Instanz]\Setup\AGTGroup
HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Microsoft SQL Server\[Instanz]\Setup\FTSGroup
HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Microsoft SQL Server\[Instanz]\Setup\ASGroup

Bei der internen Datenbank sind mitunter nicht alle Einträge vorhanden.

Die eingetragenen SIDs stimmen nicht mehr. Um den SQL Server trotzdem zu entfernen, sind diese Einträge zu leeren.

Abgelegt unter SUS / WSUS / WUS, Windows Server 2008, Windows Server 2012 | Keine Kommentare »

Verbindung zu einer Windows Internal Database (WID) per SQL Management Studio

Erstellt von solip am 2. Mai 2016

Verbindungen zu einer Windows Internal Database (WID) sind auch mit dem SQL Management Studio möglich. Dies allerdings nur per Windows-Authentifizierung.

Den Server erreicht man wie folgt:

\\.\pipe\mssql$Microsoft##SSEE\sql\query

Ab Server 2012:

\\.\pipe\Microsoft##WID\tsql\query

Abgelegt unter Datenbanken | Keine Kommentare »

Windows Server 2012 R2 als DC mit SQL Server, WID und WSUS

Erstellt von solip am 2. Mai 2016

Die Aufgaben Active Directory (DC), SQL Server oder Internal Database und die Update Services (WSUS) auf einem Windows Server 2012 R2, das klingt zunächst nicht viel oder problematisch. Die Kombination dieser Rollen bringt aber einige Stolpersteine mit sich. Dabei dürfte dies eine sehr beliebte und übliche Kombination darstellen. Die mit Windows Server 2008 R2 auch ganz problemlos in jeder Reihenfolge aufzusetzen ist.

Falls dies der erste 2012er Server ist: Damit das Active Directory vom Windows Server 2012 R2 bearbeitet werden kann, ist es zunächst wichtig das Verzeichnis auf die neue Version vorzubereiten (domainprep).

Ist die Domain schon älter, wurde schon von Windows Server 2003 bedient, aber auch wenn sie mit Windows Server 2008 gegründet wurde: Es ist wichtig das die Zuweisung von Benutzerrechten korrekt aufgesetzt ist in der Default Domain Controllers Policy. Über die Jahre gab es Änderungen, die vielerorts zu Lücken geführt haben. Auch ganz prominente Fehler wie Dienste, die sich nicht als lokaler Dienst anmelden dürfen, sind Microsoft hier untergekommen. Manche Fehler merkt man sofort, andere ziehen weitere Probleme nach sich. Ich empfehle die aktuellen Standards für die Domäne durchzugehen. Hier findet man alle Informationen: TechNet. Am Ende müssen (auch) die Dienste IIS_WPG, Netzwerk, Netzwerkdienst und Dienst das Recht besitzen, sich als Dienst anzumelden.

Der SQL Server, Management Studio oder auch die WID (Interne Datenbank) mit Windows Server 2012 R2 bereiten die ersten Probleme. Es ist herstellerseitig nicht angeraten SQL Server auf einem 2012er Domain Controller zu betreiben. Es kommt zu Unverträglichkeiten in Sachen Rechte und Dienste. Als SQL Server sollte man den DC vielleicht wirklich nicht heranziehen, wenn dies schon nicht so angedacht ist, aber die WID braucht man zumindest für WSUS. In folgender Reihenfolge kann man sich nun behelfen:

– Server in Domain aufnehmen, wenn noch nicht geschehen
– Anmelden als lokaler Admin (kein Domain-Account)
– Interne Datenbank über den Server Manager installieren
– Management Studio (x64 2014) installieren
– Die Interne Datenbank mit Management Studio öffnen: \\.\pipe\Microsoft##WID\tsql\query
– Fehlende Anmeldungen hinzufügen für Domain-Accounts wie Administratoren, Domain Admin etc.

Weiterführend: Das geht so auch mit dem kompletten SQL Server. Besonderes Augenmerk muss hier aber auf die Accounts gelegt werden, unter denen die Dienste installiert werden / laufen. Und es wird wahrscheinlich zu einem Fehler mit Bezug zu NetFX3 bei der Installation kommen, zur Lösung muss man das .NET Framework vorab komplett installieren. Die Windows Server 2012 R2 DVD liegt hier in c:\quelle und dies geschieht dann wie folgt: dism.exe /online /enable-feature /featurename:NetFX3 /Source:c:\quelle\sources\sxs

Danach kann der Server die Rolle Active Directory erhalten und zum DC hochgestuft werden.

Einer der Administratoren, der jetzt in der WID steht, sollte nun auch die Rolle WSUS installieren. Sicherlich müssen danach noch zwei ACLs bearbeitet werden damit die Konsole auch funktioniert, dies ist hier dokumentiert: TechNet.

Die Rolle WSUS darf übrigens erst hinzugefügt werden, wenn der Server zum Domain Controller hochgestuft wurde, nicht davor. Auch hier lauern Probleme mit Accounts.

Abgelegt unter SUS / WSUS / WUS, Windows Server 2012 | Keine Kommentare »